• Dreierpack für nur 109,95€
Hotline: +49 8563 - 9999 794
über 140.000 zufriedene Kunden
Versand gratis ab 30 €
Änderungs- und Monogrammservice

DIE BESTEN HEMDENSTOFFE

 

Welcher Hemdenstoff ist am besten?

 

Welches Hemd sich am besten für welche Jahreszeit eignet und welches Hemd Mann zu einem bestimmten Anlass tragen sollte, ist nicht nur eine Frage der Farbe. Viel wichtiger ist hierbei die Kombination aus den Stoffen und Webarten, aus denen sich ein Hemd zusammensetzt.

Die besten Hemdenstoffe

Baumwolle

Baumwolle, als Multitalent der Textilindustrie, ist das am häufigsten verwendete Material bei der Produktion von Bekleidung aller Art. Im Gegensatz zu künstlich hergestellten Fasern ist Baumwolle sehr saugfähig, langlebig und pflegeleicht, strapazierfähig und dehnbar und kann ohne ein störendes Kratzen auf der Haut getragen werden. Häufiges Waschen sowie Bügeln bei hohen Temperaturen stecken Baumwollhemden locker weg, was sie zu einem zuverlässigen Begleiter für Büro und Freizeit macht. Auch wenn Baumwolle stofftechnisch einen sehr robusten Eindruck macht, bekommt der Hemdenstoff durch die richtige Verarbeitung eine seidengleiche Anmutung und behält dabei seine positiven Eigenschaften.  |  Hier gehts zu allen Baumwollhemden

Jersey

Der weiche, elastische Jersey Stoff ist eigentlich von Bekleidungsstücken wie T-Shirts und Unterwäsche bekannt. Immer beliebter wird er aber auch für Hemden. Der auch als Tricot bekannte Stoff wird gewirkt oder gestrickt und besteht meist aus 100% Baumwolle oder auch aus Baumwolle Mischungen mit Wolle oder Seide. Hemden aus Jersey Stoff sind weich, eastisch und absolut knitterfrei. Das Tragegefühl erinnert eher an ein Langarm Shirt, der Look mit einem der klassischen Hemdenkragen und durchgehender Knopfleiste entspricht aber dem eines klassischen Herren Oberhemd.  |  Hier gehts zu den neusten Jersey Hemden

Leinen

Dauerbrenner im Sommer sind nach wie vor Hemden aus Leinen. Durch ihren lockeren Sitz, der hohen Luftdurchlässigkeit und der kühlenden Wirkung sind Leinenhemden nicht nur extrem bequem, sondern helfen Ihnen auch an heißen Tagen cool zu bleiben. Da Leinen oder Flachs sehr reißfest und die Fasern extrem unelastisch sind, sind Hemden aus diesem natürlichen Gewebe sehr knitteranfällig und werden daher eher im Freizeitbereich getragen. Dort werden sie jedoch allen Ansprüchen an ein Freizeithemd gerecht: Die Leinenfasern sind besonders glatt in ihrer Struktur, sodass Leinenhemden schmutzabweisend sind, schnell trocknen und stets flusen- und fusselfrei bleiben. Anfällig ist Leinen jedoch gegenüber Reibung. Bei der Wäsche sollte deshalb auf ein schonendes Waschprogramm geachtet werden. Auch das Bleichen des natürlichen Stoffes sollte vermieden werden, da das Leinenhemd bei diesem Vorgang bis zu einem Fünftel seines Gewichts verlieren kann. Beim richtigen Umgang bleiben Ihnen Kleidungsstücke aus Leinen aber sehr lange erhalten und verlieren selbst nach 20 Jahren keine ihrer Vorteile.  |  Hier gehts zu den neusten Leinen Hemden

Denim

Gerade bei niedrigeren Temperaturen sind dickere Stoffhemden gefragt. Hier kommt das Jeanshemd aus dem robusten Baumwollstoff in der klassischen, blauen Aufmachung wie gerufen. Durch seine diagonale Webstruktur, die den Jeansstoff besonders strapazierfähig macht, eignet sich das Jeanshemd besonders gut für einen modernen Cowboy-Style, der sich in Kombination mit anderen natürlichen Stoffen wie Leder zu einem aufregenden Freizeit-Look stylen lässt. Im Büro sollten Sie jedoch trotz der aufkommenden Casualisierung der Berufskleidung auf ein Jeanshemd verzichten und lieber zu einer unaufgeregten Jeanshose zum passenden Baumwollhemd greifen.

Jeansstoffe begleiten uns schon seit der Entstehung der Modewelt und haben sich mittlerweile zum Standardprodukt entwickelt. Dennoch ist der Denim heute vielfältiger als je zuvor. Die Waschungen des modernen Jeanshemdes reichen von hell bis dunkel und geben jedem Mann durch die unterschiedliche Aufmachung der Nähte und Applikationen die Chance, ihrem Outfit einen individuellen Touch zu verleihen.  |  Hier gehts zu den neusten Denim Hemden

Seide

Wer es extravagant liebt und mit einem besonders edlen Hemd im Büro oder bei festlichen Anlässen glänzen möchte, findet in Hemden aus Seide eine perfekte Alternative zum klassischen Baumwollhemd. Der tierische Stoff, der aus den Kokons der Seidenraupe gewonnen wird, ist besonders fest, wirkt Wärme und Kälte entgegen und kann somit als wohltuende Wärmequelle im Winter oder als leichtes, atmungsaktives Kleidungsstück im Sommer getragen werden. Seide ist eine feine Faser und benötigt daher mehr und eine behutsamere Pflege als andere Stoffe. Am besten waschen Sie ihre Seidenhemden per Hand und lassen sie liegend trocknen. Wringen Sie Seidenhemden jedoch niemals aus, da sie sonst ihre Form verlieren. Hohe Temperaturen, Abrieb und Wasserflecken schaden dem empfindlichen Stoff zusätzlich. Wenn Sie Ihre Lieblingshemden aus Seide allerdings gut behandeln, werden sie Ihnen jahrelang treu bleiben, ohne an Qualität einzubüßen. Außerdem ist Seide ganz nebenbei noch gut für Ihren Körper. Durch die glatte Struktur der Seide, entsteht nur wenig Reibung zwischen Haut und dem Kleidungsstück, sodass weniger Haare abbrechen. Außerdem ist Seide hypoallergen, antibakteriell und wird nachhaltig und umweltfreundlich hergestellt.

Um Ihr Seidenhemd perfekt in Szene zu setzen und ein rundes Outfit zu kreieren, halten Sie Hose und Schuhe etwas dezenter.

Stretch

Mit dem Einzug von Stretch-Stoffen in die Bürolandschaft können Männer elegant wie eh und je und bequemer als je zuvor in den Arbeitstag starten. Das reißfeste und formbeständige Material, das Frauen schon lange für sich entdeckt haben, erobert nun auch endlich die Businessgarderobe der Männer. 

Stretchmaterialien entstehen, wenn zum Ausgangsstoff des Hemdes (z.B. Baumwolle) ein Anteil an Elastan hinzugemischt wird. Elastan, oder auch Spandex, wird synthetisch hergestellt und ist aufgrund seiner besonderen Dehnbarkeit vor allem bei Sportbekleidung zu finden. Kleidung aus reinem Elasthan gibt es jedoch nicht. So ist Strech immer ein Gemisch aus Elasthan und Baumwolle, Polyester, Polyamid oder Viskose.

Bei Stretch-Hemden, die Sie auch im Büro tragen wollen, liegt der Anteil an Elastan idealerweise zwischen 3 und 7 %. Denn wie jeder andere Stoff besitzt Strech nicht nur Vorteile, sondern auch Nachteile. Ein gewisses Maß an Elastan ist durchaus wünschenswert, da Stretch-Stoffe knitterfrei sind und nur in den wenigsten Fällen gebügelt werden müssen. Außerdem nehmen Stretch-Hemden nur wenig Flüssigkeit auf und sind somit schnelltrocknend. Ein zu hoher Anteil an Elastan führt jedoch dazu, dass Hemden schnell aus der Form geraten, Sie schneller schwitzen, das Hemd an der Haut kleben bleibt und Ihnen ein unangenehmes Tragegefühl vermittelt. Ist zusätzlich ein hoher Anteil an Polyester beigemischt, lädt sich das Hemd sehr schnell statisch auf, sodass Ihnen schon am frühen Morgen die Haare zu Berge stehen. Polyester führt außerdem dazu, dass sich der Schweißgeruch schlechter entfernen lässt und das Hemd selbst nach dem Waschen unangenehm riecht. Gerade bei einem stressigen Job eher ungünstig!

Eine natürliche Alternative bieten natural-Stretch-Stoffe, die aus 100 Prozent reiner Baumwolle bestehen. Hier wird der Stretcheffekt durch die spezielle Webart erzielt, der bei herkömmlichen Webweisen nur mit der Zugabe von Elasthan erreicht werden kann. Eterna bietet bereits eine große Auswahl an natural-Stretch-Hemden, die Ihnen sowohl im Büro als auch im Alltag höchsten Tragekomfort und die nötige Bewegungsfreiheit bieten.  |  Hier gehts zu den neusten Stretch Hemden

Die besten Hemdenstoffe auf einen Blick

 

  • Baumwolle: Langlebiges, pflegeleichtes, strapazierfähiges und dehnbares Multitalent, das hohe Temperaturen und tägliches Bügeln locker wegsteckt. Der perfekte Begleiter für Büro und Freizeit.

  • Leinen: Der sommerliche Stoff punktet durch seinen lockeren Sitz und der kühlenden Wirkung. Der extrem unelastische Stoff ist sehr knitteranfällig und daher nicht fürs Büro geeignet.

  • Denim: Dickes und strapazierfähiges Material für moderne Cowboy-Looks an kälteren Tagen. Die unterschiedlichen Waschungen verleihen Ihrem Outfit einen individuellen Touch, sind allerdings nicht bürotauglich.

  • Seide: Extravaganter Stoff, der Wärme und Kälte entgegenwirkt und Sie bei festlichen Anlässen zum Strahlen bringt. Sie ist anfällig gegen hohe Temperaturen, Abrieb und Wasserflecken und benötigt daher eine behutsame Pflege.

  • Stretch: Die Beimischung von Elasthan macht aus jedem Hemd ein bequemes, reißfestes und formbeständiges Lieblingsstück, das auch endlich die Businessgarderobe der Männer erobert. Achtung: Ein zu hoher Elasthan-Anteil sorgt für Schweißalarm und unangenehme Gerüche.

Alle Webarten auf einen Blick

Welche Webarten sollten Männer kennen?

Die Webart hat einen unmittelbaren Einfluss auf den Look eines Hemdes. Je nach Bindung der Fäden ensteht eine eher robuste oder feine Struktur mit unterschiedlichen Musterungen. Damit Sie den Überblick behalten, verzichten wir auf unwichtige Details und erklären Ihnen nur das, was wirklich wichitg ist. 

Webarten von Hemdenstoffen

Popeline

Popeline ist mit Abstand der leichteste und dünnste Hemdenstoff, der sich durch seine besondere Dichte auszeichnet. Durch die Kombination eines dichteren Kettfadens mit einem dickeren, eher weich gedrehten Schussfadens aus Baumwoll-, Woll- oder Kunstfaser erhält man ein sehr strapazierfähiges, glattes und gleichmäßiges Gewebe mit seidigem Finish, das sich für Hemden, Blusen, Röcke und Hosen aber auch für luftige Mäntel eignet. Die lockeren und etwas breiteren Schussfäden zaubern zarte Querrippen in das Material und machen Ihr Businesshemd besonders atmungsaktiv. So lassen sich Popeline-Hemden aus Baumwolle gerade an heißen Tagen oder unter einem Anzug perfekt tragen. HINWEIS: Farbige Popeline-Hemden sind zwar blickdicht, weiße Hemden lassen jedoch Darunterliegendes leicht durchscheinen. |  Hier gehts zu allen Popeline Hemden

Oxford

Oxford ist die grobe Variante des Popeline. Das Material wird ebenfalls leinwandbindig gewebt, ist jedoch aufgrund seiner hohen Anzahl an Kett- und Schussgarnen fester und offenporiger und hat eine raue und matte Oberfläche. Dadurch wirken Oxford-Hemden weniger elegant und sind vor allem im Casual-Bereich sehr beliebt. Ein Vorteil der groben Oberfläche ist ihre Unempfindlichkeit gegen Schmutz und Abnutzung, wodurch Ihr Hemd auch bei intensivem Gebrauch lange schön bleibt. Durch das Verweben einzelner Garne in unterschiedlichen Farbabstufungen entsteht eine zweifarbige Optik, die sich in Kombination mit einem Button Down-Kragen zu einem sportlichen Freizeitoutfit stylen lässt. Sind Schnitt und Kragen passend gewählt, können Sie Ihr Oxford-Hemd natürlich auch im Büro tragen.  |  Hier gehts zu allen Oxford Hemden

Chambray

Chambray oder auch Batist, ist ein sehr feines Gewebe in Leinwandbindung, bei dem verschiedenfarbige Zwirne aus Baumwoll- oder Leinen als Kett- oder Schussfaden mit weißen Fäden verwoben werden. So wirken Textilien aus Chambray auf den ersten Blick einfarbig - bei genauerem Hinsehen erkennt man jedoch die eingearbeiteten weißen Fäden, die dem Hemd seinen unverkennbaren Schimmer (frosted effect) verleihen. Das Hemd wirkt elegant und fein und ist Dank der Eigenschaften von Baumwolle und Leinen zugleich bequem zu tragen.  |  Hier gehts zu den neusten Chambray Hemden

Natté

Natté oder Panama ist einer der gröbsten Hemdenstoffe und zeichnet sich durch seine “geflochtene” Optik aus. Bei der Herstellung von Natté werden viele feine Garne zu stärkeren Zwirnen gedreht und leinwandbindig verwoben. Das Resultat ist ein extrem fester, grobporiger Stoff, der besonders luftdurchlässig ist und Flüssigkeiten gut aufnehmen kann. So sind Natté-Hemden zuverlässige Begleiter in hitzigen Meetings und auch für warme Tage gut geeignet. Durch die besondere Webtechnik entsteht eine nahezu karierte Webstruktur, die dem Hemd bei Kontakt mit Licht einen edlen Glanz verleiht.  |  Hier gehts zu den neusten Natté Hemden

Piqué

Piqué-Stoffe wirken durch ihre gröbere Oberflächenbeschaffenheit besonders hochwertig und werden vor allem bei der Herstellung von Fracks, Fliegen, Smokinghemden oder auch Poloshirts verwendet. Das meist baumwollene Gewebe bekommt durch seine spezielle Webart eine waffelähnliche Struktur, die vertiefte und erhöhte Stellen aufweist. Dadurch liegt der Stoff nicht vollflächig auf der Haut und sorgt so für eine bessere Luftzirkulation. Piqué-Hemden sind meist einfarbig, können aber durch verschiedenfarbige Einschuss- und Kettenfäden gestreift, gegittert oder broschiert werden.  |  Hier gehts zu den neusten Piqué Hemden

Twill

Hemden aus Twill sind der absolute Büro-Klassiker. Das Gewebe lässt sich durch eine körperbindige Webart erzeugen, bei der der Stoff seine charakteristische, leichte Diagonalstruktur erhält. Da in Twill-Hemden - ob weiß oder farbig - immer auch weißer Kettgarn eingearbeitet wird, bekommen Ihre Businesshemden einen eleganten Glanz und setzen auch bei feierlichen Anlässen einen schimmernden Akzent. Twill-Hemden sind nicht nur pflegeleicht und strapazierfähig, sondern warm im Griff sowie weich und anschmiegsam beim Tragen. Je nach Garnstärke kann der fließende Fall des Stoffes verstärkt werden.  |  Hier gehts zu den neusten Twill Hemden

Fischgrat

Der Fischgrat, oder das Fischgrätmuster, ist artverwandt mit dem Twill und ebenso stark und dicht im Gewebe. Die typische Zick-Zack-Optik entsteht durch die spezielle Webart, bei der in regelmäßigen Abständen der Grat des Gewebes getauscht wird. Fischgrat-Hemden sind im Büroalltag vor allem in den kälteren Monaten sehr beliebt, da der Stoff durch seine Dichte warm hält und aufgrund seiner leicht glänzenden Struktur trotzdem fein genug wirkt. Hemden mit Fischgrat-Gewebe sind besonders pflegeleicht, da sie im Gegensatz zu anderen Webarten nur wenig Flüssigkeit aufnehmen und somit schnell trocknen und einfach zu bügeln sind.  |  Hier gehts zu den neusten Fischgrat Hemden

Pin-Point

Beim Pin-Point trifft Strapazierfähigkeit auf feine Eleganz. Aus dem raffinierten Mix von Popeline und Oxford entsteht ein dichter und stark strukturierter Stoff, der sich besonders für Hemdträger eignet, denen ein Oxfordhemd im Winter zu warm und ein Popelinehemd zu dünn ist. Feine Garnen und gefärbte Kettfäden erzeugen einen weichen Griff und eine matte Optik, die sich am besten zu einem etwas edleren Look stylen lassen. Pin-Point-Hemden wirken sehr hochwertig und können daher sowohl im Büro als auch zu festlichen Anlässen getragen werden.  |  Hier gehts zu den neusten Pin-Point Hemden

Fil-à-fil

Beim Fil-à-fil Gewebe ist der feine Sprenkel-Effekt der Clou für das Oberhemd, der durch die Verwebung von Garnen mit zwei unterschiedlichen Farben erzeugt wird. Fil-à-fil Stoffe tragen trotz der zweifarbigen Garne einen Uni-Farbton, erzeugen aber durch die Mischung der Farbtöne ein besonderes Aussehen. | Hier gehts zu allen Fil-à-fil Hemden

Struktur (Dobby)

Hemden mit Dobby oder texturiertem Gewebe sind der richtige Stoff für Ihr Hemd, wenn Sie einen Oberstoff mit Struktur und Griff bevorzugen. Bei der Dobby Webart werden komplexe Gewebe aus unterschiedlichen Garngrößen und Web-Techniken kombiniert, wodurch eine strukturierte Oberfläche entsteht. Ein auffälliges Beispiel wäre ein Stoff, bei dem Twill-Segmente auf einer geraden Bindung wie Popeline als Streifen oder Zick-Zack-Muster abgebildet werden.  |  Hier gehts zu allen Dobby Hemden

Flanell

Sie suchen ein weiches, warmes Hemd? Dann ist Flanell das richtige Gewebe für Sie. Flanell Gewebe werden für Stoffe eingesetzt, bei denen ein weicher Charakter und gut isolierende Eigenschaften geünscht sind. Erreicht wird dies durch ein loses Spinnen der Garne (geringe Spannung des Garns beim Webvorgang), wodurch dem Stoff ein gewisses Volumen ermöglicht wird. Wegen seiner Eigenschaften wird Flanell gerne für Hemden der Herbst & Winter Saison verwendet.  |  Hier gehts zu den neusten Flanell Hemden

Seersucker

Seersucker Hemden sind anders. Gleichzeitig rau und weich - beides Eigenschaften, die auf Seersucker Hemden zutreffen. Dieser Mix Effekt wird durch eine spezielle Webtechnik erreicht, bei der die Kettfäden mit unterschiedlicher Spannung verwoben werden. Der Begriff Seersucker leitet sich von persisch "shir" und "shakar" für "Milch" und "Zucker" ab -eine treffendes Bild für die Kombination aus weichen und rauen Elementen der Seersucker Stoffe.  |  Hier gehts zu Seersucker Hemden

Satin

Sie suchen ein edles Hemd für einen besonderen Anlass? Dann fassen Sie ein Satin-Hemd ins Auge. Das Satin Gewebe zeichnet sich durch eine extrem glatte, glänzende Oberfläche aus. Die Garne werden bei der Satin oder auch Atlasbindung genannten Webart je nach Faser- und Garnart zu leicht, schwer, fließend oder steiffen Geweben verarbeitet. Die sehr glatte Oberfläche wird erreicht, indem die Schussfäden mehrere Kettfäden umfassen und dadurch die Oberfläche ganz überwiegend aus den parallel laufenden Schussfäden gebildet wird.  |  Hier gehts zu allen Satin Hemden

Alle Webarten auf einen Blick

 

  • Popeline: Der leichteste und dünnste Hemdenstoff ist besonders atmungsaktiv und lässt sich perfekt unter einem Anzug tragen.
  • Oxford: Die grobe Variante des Popeline, die durch seine grobe Oberfläche besonders im Casual-Bereich beliebt ist.
  • Chambray: Das sehr feine Gewebe mit seinem unverkennbaren Schimmer wirkt elegant und ist zugleich bequem zu tragen.
  • Natté: Der extrem feste und grobporige Stoff ist sehr luftdurchlässig und ein zuverlässiger Begleiter an warmen Tagen.
  • Piqué: Piqué-Stoffe wirken durch ihre grobe Oberfläche besonders hochwertig und werden vor allem bei der Herstellung von Fracks und Smokinghemden verwendet.
  • Twill: Hemden aus Twill sind der absolute Büro-Klassiker, setzen mit ihrem leichten Glanz jedoch auch bei feierlichen Anlässen einen schimmernden Akzent.
  • Fischgrat: Fischgrat-Hemden halten durch ihre hohe Dichte stets warm und wirken Dank ihrer leicht glänzenden Struktur fein genug für den Büroalltag.
  • Pin-Point: Aus dem Mix von Popeline und Oxford entsteht ein dichter und stark strukturierter Stoff, der sich am besten zu einem etwas edleren Look stylen lässt.
Filter schließen
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!